25.03.2020
Selbstgefährdung

„Corona-Challenges“ in Social Media

Viele junge Menschen versuchen, sich kreativ mit der aktuellen Krise auseinanderzusetzen, indem sie in Social Media zu Challenges aufrufen. Die Ideen reichen dabei von Sportaktivitäten für zu Hause bis hin zu gefährlichen Aufgaben, die öffentlich durchgeführt werden sollen. 

So kursieren auf jugendaffinen Plattformen unter den Namen „Coronachallenge“ und „Coronavirus-Challenge“ Videos, in denen als eine Art Mutprobe öffentliche Toiletten oder Griffe in U-Bahnen abgeleckt werden.

jugendschutz.net warnt vor Nachahmungen. Eltern sollten ihre Kinder entsprechend sensibilisieren. Gefährliche Corona-Challenges können den Plattformen über ihre Meldesysteme gemeldet werden. Tipps zur Vorgehensweise gibt es unter kompass-social.media.