04.03.2020
Politischer Extremismus

Coronavirus als Strafe? Islamistische Seiten inszenieren göttliche Rachebotschaft

Einige Islamisten postulieren auf Facebook und Instagram den Coronavirus als göttliche Bestrafung Chinas in Folge der dort unterdrückten Uiguren. Aufgrund der gegenwärtigen Brisanz des Virus werden so viele junge Userinnen und User auf islamistische Angebote gelockt.

"Das ist eure Strafe von Gott!" oder „#karma“ - mit diesen und ähnlichen Aussagen entwerfen Islamisten in sozialen Medien die Coronavirus-Infektionen als ein göttliches Racheszenario, das der chinesischen Bevölkerung bestrafend für ihren Umgang mit den muslimischen Uiguren widerfahre. So wird nicht nur die große Reichweite des Themas in eigener Sache ausgenutzt. Als sich scheinbar bewahrheitende Prophezeiung („Wir haben es euch ja gesagt“) können solche problematischen Erklärungsmodelle auch andere Inhalte islamistischer Seiten auf junge Menschen glaubhaft wirken lassen. Zudem befeuert das Transportieren einer vermeintlich göttlich legitimierten Rachebotschaft eine Feindseligkeit gegen chinesische bzw. ostasiatische Menschen oder gegen Personen, die als „Chinesen“ gelesen werden.

Eine Hilfestellung, um die Medienkompetenz von Jugendlichen im Umgang mit solchen Manipulationsversuchen zu stärken, finden Sie unter diesem Beitrag.