10.07.2019
Politischer Extremismus

Homosexualität: Ein islamistisches Feindbild

Die islamistische Ideologie zeichnet sich durch eine strikte Ablehnung von Homosexualität aus. Neben einer Vielzahl von Feindbildern, wie die der Juden, Christen oder auch Muslime, die den Islam vermeintlich falsch praktizieren, werden oftmals auch Homosexuelle als "Ungläubige" degradiert. Unter diese Kategorie fallen Gruppen, die nach Ansicht der Islamisten ein sündiges und nicht gottesfürchtiges Leben führen.

Im Internet schlägt sich dies immer wieder in volksverhetzenden oder gewaltverherrlichenden Beiträgen nieder. Aber auch auf niedrigschwelligen Angeboten wird subtil Feindschaft gegenüber einer pluralistischen Gesellschaft propagiert. Die permanente Konfrontation mit konstruierten Feindbildern kann dazu führen, dass junge Userinnen und User diese übernehmen und sie in ihrer Entwicklung zu einer gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit innerhalb einer vielfältigen Gesellschaft negativ beeinflusst werden.

Hintergrundinformationen über Propagandastrategien im Netz und Gegenstrategien bietet die Broschüre "Salafismus online".