13.09.2019
Politischer Extremismus

Islamisten instrumentalisieren Kaschmir-Konflikt

Im August entzog Indien der überwiegend muslimischen Provinz Kaschmir seinen Autonomiestatus. Islamistische Gruppen instrumentalisieren auf Telegram und Facebook das Vorgehen indischer Sicherheitskräfte in Kaschmir nun entlang eigener Narrative. In Beiträgen werden globale Konflikte wie dieser in einen Zusammenhang mit einer vermeintlich ähnlichen Situation der Muslime in Deutschland gebracht. Dabei soll der Kaschmir-Konflikt als mahnendes Beispiel dienen, um bei jungen Usern Angst und Hass zu schüren. Sie propagieren die Vorstellung einer homogenen, muslimischen Weltgemeinschaft, die einem gemeinsamen und weltweit agierenden Feind gegenübersteht.

Damit Jugendliche nicht auf solche simplen Freund-Feind-Schemata hereinfallen, müssen globale politische Geschehnisse besonders in der Jugendarbeit stärker thematisiert und differenzierende Perspektiven ermöglicht werden. Über Propagandastrategien im Netz und Gegenstrategien informiert die Broschüre Salafismus Online.