03.12.2019
Social Media

"Lost Places" bei Instagram

"Lost Places": Hausfriedensbruch für hohe Klickzahlen?

Videos und Fotos aus verlassenen Gebäuden erreichen nicht nur auf YouTube und Instagram ein breites Publikum. Der Antrieb einen "Lost Place" zu besuchen, kann z. B. historisches Interesse sein, oder die empfundene Spannung, selbst auf "Entdeckungsreise" zu gehen. Auch Jugendliche beteiligen sich und sind sich oftmals nicht im Klaren darüber, dass sie beim Betreten von Grundstücken und Gebäuden einen Hausfriedensbruch begehen können. Löcher in Zäunen und offene Türen führen nicht dazu, dass ein Ort von jedem betreten werden darf. Hinzu kommt gerade in baufälligen Gebäuden immer auch eine Verletzungsgefahr.

Jugendliche sollten über die rechtliche Lage aufgeklärt und dafür sensibilisiert werden, dass nicht jedes Risiko für einen Social-Media-Beitrag eingegangen werden sollte.