26.02.2020
Politischer Extremismus

Neuer Report zu Antisemitismus online veröffentlicht

In einer weiteren Schwerpunktrecherche zu Antisemitismus online wurden antisemitische Aussagen auf reichweitenstarken Angeboten, vor allem bei jugendaffinen Plattformen wie Instagram und YouTube untersucht. Im Rahmen der Recherche wurden fast 5.000 Profile, Beiträge und Videos sowie ca. 100.000 Kommentare ausgewertet. Eine zentrale Erkenntnis: Antisemitismus ist kein Randphänomen, sondern nahezu allgegenwärtig. Verschwörungstheorien werden ebenso reproduziert wie antisemitische Stereotype.

Entsprechend hoch ist das Risiko, dass auch Kinder und Jugendliche mit solchen Inhalten konfrontiert werden. Notwendig ist daher ein klares Vorgehen gegen Antisemitismus durch die Anbieter sowie Aufklärung und Prävention, um Handlungsoptionen zu entwickeln und digitales Engagement zu stärken. Die aktuelle Recherche schließt an die Untersuchung Report: Antisemitismus online an.