12.08.2019
Selbstgefährdung

Propagierung von Drogenmissbrauch in Social Media

In Social Media findet man unzählige Inhalte, in denen vor allem junge Userinnen und User zeigen, wo man Drogen wie Cannabis, Ecstasy, Magic Mushrooms, Kokain und Legal Highs kaufen kann und wie man sie am besten konsumiert. Eine kritische Auseinandersetzung mit den Risiken und Folgen des Drogenmissbrauchs findet dabei kaum statt.

Inhalte, die Drogenkauf und -konsum verharmlosen, den Rauschzustand verherrlichen oder dazu auffordern, Drogen zu nehmen, können insbesondere Jugendliche zur Nachahmung anregen.

Derartige Inhalte sollten den Plattformen gemeldet werden. Auch jugendschutz.net nimmt Hinweise entgegen und unterstützt Betroffene sowie Angehörige mit einer Liste empfehlenswerter Beratungsangebote.