18.09.2020
Politischer Extremismus

Rechtsextreme setzen auf Gaming

Anfang September kündigten Aktivisten der "Identitären Bewegung" und des rechtsextremen Vereins "Ein Prozent" in einem Online-Video ein eigenes Spiel mit dem Titel "Heimat Defender: Rebellion" an. Seit dem 15. September steht es kostenlos zum Download bereit und soll wenig später auch auf der wichtigen Spieleplattform Steam vertrieben werden. Das Jump-‘n‘-Run-Spiel im 80er-Jahre-Retro-Stil erlaubt, prominente Rechtsextreme als letzte Widerständler durch eine dystopische Zukunftswelt zu steuern. Diese wird von einem totalitären System beherrscht, dass die Menschen geistig kontrolliert.

jugenschutz.net hat sich das Spiel angesehen und die Begleitkommunikation der Rechtsextremen verfolgt. Sie nutzen neben satirischen Mitteln die Gaming-Kultur gezielt zur Ansprache von jungen Menschen. Wie Jugendliche ausdrücklich propagandistisch beeinflusst werden sollen und was noch hinter einer solchen Onlinestrategie steckt, beschreibt unsere PraxisInfo Computerspiel "Heimat Defender: Rebellion": Rechtsextreme Indienstnahme von Web- und Gaming-Kultur.