30.10.2020
Politischer Extremismus

Twitter-Shitstorm #StopMacron: Islamisten instrumentalisieren Attentat in Frankreich

Am 16. Oktober 2020 wurde der Lehrer Samuel Paty bei einem islamistisch motivierten Anschlag nahe Paris brutal ermordet. Der Lehrer hatte im Unterricht zum Thema Meinungsfreiheit unter anderem Mohammed-Karikaturen der Satirezeitschrift Charlie Hebdo gezeigt. Deutsche Islamisten hetzten daraufhin im Netz gegen Frankreich und rufen heute, am 30. Oktober, zu einem Twitter-Shitstorm unter dem Hashtag #StopMacron auf.

Islamisten rechtfertigen die Morde indirekt, indem sie ein Bedrohungsszenario für Muslime in Europa konstruieren, das sie „Terror gegen den Islam“ nennen. Der französische Präsident Macron, welcher die Meinungsfreiheit und die Veröffentlichung religionskritischer Karikaturen verteidigte, wird durch sie offen angefeindet und als „Gallionsfigur“ dieses Bedrohungsnarrativs inszeniert. Es ist nicht die erste Kampagne dieser Art: Mit Twitter-Shitstorms wollen Islamisten, die der Hizb ut-Tahrir nahe stehen, besonders junge Menschen auf ihre menschen- und demokratiefeindliche Ideologie aufmerksam machen.

Junge Userinnen und User sollen das Gefühl haben, etwas gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung zu unternehmen und Teil einer großen Gemeinschaft zu sein. Dass dahinter islamistische Propaganda steht, ist für sie nur schwer zu erkennen. Mehr zu Propagandastrategien und Manipulation finden Sie in der Broschüre „Salafismus Online“.