20.05.2020
Selbstgefährdung

Wann gelten Selbstgefährdungsinhalte als entwicklungsbeeinträchtigend?

Entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte können Kindern und Jugendlichen ein negatives Selbst-, Körper- und Weltbild vermitteln, das falsche, verzerrte und gefährdende Vorstellungen über den Wert von Gesundheit, der eigenen körperlichen Unversehrtheit oder des Lebens hervorruft oder bestärkt.

Von einer Entwicklungsbeeinträchtigung ist dabei auszugehen, wenn selbstgefährdende Verhaltensweisen einseitig positiv, unkritisch oder unreflektiert dargestellt werden, jedoch drastische Inhalte fehlen.

Die Übergänge von der Entwicklungsbeeinträchtigung hin zur Jugendgefährdung sind fließend und bedürfen immer einer Einzelfallbetrachtung.

Dieser Beitrag ist Teil der Serie Bewertungskriterien Selbstgefährdung.

Selbstgefährdungsinhalte können Sie hier melden.